Fandom

NatureWatch Wiki

Mäusebussard (Buteo buteo) - Rufe

2.021Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

thumb|400px|left










Video von: Niko80 (youtube: Nikojuli1980), Upload am 19. November 2010

Inhalt: Von einem Mäusebussard, der vom Feld hinter die Berge flog, sind noch die Rufe zu hören. Beobachtung am 18. November 2010 gegen 16 Uhr bei Altleiningen (Kreis Bad Dürkheim).

Erläuterung: Der Mäusebussard ist ein vergleichsweise viel rufender Greifvogel. Der oft im Flug zu hörende, laute Ruf klingt abfallend miauend und wird gerne vom Eichelhäher imitiert. Es ist der bekannte Bussardruf „hiääh“, der während des ganzen Jahres, meistens jedoch während der Brutsaison, zu hören ist. Der sehr ähnliche Alarmruf beginnt mit platzendem „pi“, auf das ein weniger grelles „-jää“ folgt. Er kann auch von den Jungvögeln ab etwa 20 Tagen Lebensalter zu hören sein. Es gibt keine geschlechtsspezifischen Rufmerkmale. Der Alarmruf wirkt meist „ärgerlicher“ als der öfter zu hörende, mehr „miauende“ Ruf.

[...] Der Mäusebussard bewohnt vor allem kleine Waldgebiete mit angrenzenden, offenen Landschaften. Im Umfeld des Waldes bevorzugt er Weiden, Wiesen, Heide und Feuchtgebiete oder durch Menschen kurz gehaltene Vegetation. Seine Nahrung sucht er fast ausschließlich in diesen offenen Landschaften, weshalb seine Verbreitung an das Auftreten der Verbindung dieser Landschaftsformen gebunden ist.

Quelle: Seite „Mäusebussard“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. Oktober 2010, 11:03 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=M%C3%A4usebussard&oldid=80335917 (Abgerufen: 19. November 2010, 12:58 UTC)



Seite erstellt von Niko80. Mehr zum Pfälzerwald erfahrt ihr bei der Pollichia und im Pfalzmuseum für Naturkunde.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki